Aktueller Hinweis zur Einführung der digitalen Impfnachweise:

Für Altfälle, die bereits vor Einführung des digitalen Impfnachweises ihre Zweitimpfung erhalten haben, wird von uns an einem Verfahren für BayIMCO gearbeitet, dass es erlaubt online und per Telefon die digitalen Zertifikate (per Post oder Email) zu erhalten. Das Verfahren ist in Programmierung und soll bis spätestens Mitte Juli abgeschlossen sein. Zwischenzeitlich können diese Personen aber bereits auch ihre digitalen Impfnachweise in Apotheken erhalten. Apotheken sollen nach Meldungen des BMG ab 14.06. damit beginnen gegen Vorlage des gelben Impfpasses (oder den Impfbescheinigungen aus den Impfzentren) digitale Impfnachweise auszustellen. Die Internetseite mein-apothekenmanager.de soll künftig eine Übersicht bieten, welche Apotheken in der Nähe den digitalen Impfnachweis ausstellen. Bislang gibt es dort nur eine Suchfunktion für Apotheken, die Schnelltests anbieten. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) erwartet, dass die Zahl der ausstellenden Apotheken sehr schnell im vierstelligen Bereich liegen wird. Spätestens ab Mitte Juli sollen dann auch in allen Arztpraxen die digitalen Impfnachweise erzeugt werden können.

Aktueller Hinweis zur Verschiebung von Terminen für Zweitimpfungen

Die Termine für Zweitimpfungen sind gemä´ß Anordnung der Regierung von Oberfranken von den Impflingen grundsätzlich einzuhalten.
Den Impfzentren ist es nicht gestattet, Termine für Zweitimpfungen ohne begründeten Nachweis zu verschieben.
Terminverschiebungen sind nur in dringenden Ausnahmefällen zulässig, die auch durch geeignete Nachweise belegt werden müssen.
Als dringende Ausnahmefälle kommen beispielsweise in Betracht: Erkrankungen, die einer Impfung entgegenstehen, oder dringende persönliche Gründe wie z.B. ein Todesfall im engen Familienkreis.
Nicht als dringender persönlicher Grund akzeptiert werden z.B. geplante Urlaubsreisen, oder gewünschter verkürzter Abstand zwischen Erst-und Zweitimpfung.

Diese Anordnung gilt für alle Impfzentren. Für die Hausärzte können andere Regelungen gelten. Falls Sie Ihre Zweitimpfung beim Hausarzt erhalten, melden Sie sich bitte beim Impfzentrum ab.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Impfzentrum für den Landkreis Forchheim

Das Impfzentrum für den Landkreis Forchheim wird gemeinsam vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und der Unternehmung Gesundheit Forchheim (UGeF) betrieben. Die für die Bevölkerung kostenfreien Impfungen finden im ehemaligen Don-Bosco-Heim statt. Selbstverständlich sind ein barrierefreier Zugang und Impfraum vorhanden. (Stand: 16. Juni 2021)

Hier finden Sie alle Hinweise zur Corona-Schutzimpfung und zu den Impfzentren in Bayern: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/

Hier können Sie sich direkt online für die Impfung in Ihrem Impfzentrum anmelden bzw registrieren: https://impfzentren.bayern/

ASB-Logo_cmyk.jpg.jpg              ugef_regionales_aerztenetz_www_2010.jpg.jpg

Neueste Meldungen aus dem Impfzentrum

Aktuelle Impfzahlen

Gesamtzahl der Impfungen im Impfzentrum für den Landkreis Forchheim: 57.735
33.767 Erstimpfungen
23.968 Zweitimpfungen

Gesamtzahl der Impfungen in Hausarztpraxen im Landkreis Forchheim: 31.022
22.176 Erstimpfungen
8.846 Zweitimpfungen

Gesamt Landkreis Forchheim: 88.757
55.943 Erstimpfungen
32.814 Zweitimpfungen
Impfquote Erstimpfungen: 48,1 %
Impfquote Zweitimpfungen: 28,2 %

(Stand Mittwoch, 16.06.2021, 09:30 Uhr)

*Den Quoten wurde die Einwohnerzahl des Landkreises Forchheim (laut Landratsamt: 116.339 Personen) zugrunde gelegt. Bitte beachten Sie, dass die Einwohnerzahl auch etwa 20.000 Kinder und Jugendliche enthält, für die im Moment keine Corona-Schutzimpfung möglich ist.
Die Impfzahlen für das Impfzentrum und die Hausarztpraxen werden direkt anhand der Lagemeldungen und der Meldungen der Regierung von Oberfranken ermittelt und aktualisiert.

Fragen und Antworten zur Impfung im Impfzentrum für den Landkreis Forchheim

Ich möchte meinen Termin für die Zweitimpfung verschieben, ist das möglich?

Termine für die Zweitimpfung können nach Anordnung der Regierung von Oberfranken nur in drigenden Fällen verschoben werden. Zu diesen zählen unter anderem Krankheit, wichtige Prüfungen und Dienste, dringende familiäre Angelegenheiten (Achtung: Nachweis muss erbracht werden!).

Wir weißen ausdrücklich darauf hin, dass die Termine für die Zweitimpfung aufgrund von Urlaubsreisen nicht verschoben werden! Bitte denken Sie daran, dass bei unentschuldigtem Nichterscheinen zur Impfung im Extremfall Impfdosen verworfen werden müssen, wenn keine Nachrücker gefunden werden.

Kann sich jede/r Bürger/in des Landkreises Forchheim für die Impfung anmelden?

Ja, jede/r Bürger/in kann sich über das Registrierungsportal der bayerischen Impfzentren unter https://impfzentren.bayern/ für eine Impfung vormerken lassen. Im Programm werden neben Alter und Adresse auch Vorerkrankungen und die berufliche Tätigkeit abgefragt. Das Programm ermittelt dadurch Ihre Priorisierung und Sie erhalten eine Einladung zur Impfung, wenn Sie an der Reihen sind.
WICHTIG: Berufliche Tätigkeit und Vorerkrankungen, die zu einer führeren Impfung (Höchste, Hohe, Erhöhte Priorität) führen, müssen vom Arbeitgeber bzw vom Arzt bescheinigt werden. Das Impfzentrum ist verpflichtet, die Berechtigungen zu prüfen und Personen abzuweisen, die keine Dokumente vorlegen können.

 

Wie wird man informiert, wann man sich impfen lassen kann?

Im Landkreis Forchheim werden derzeit sowohl Personen der höchsten Priorität (1. Stufe) als auch der hohen Priorität (2. Stufe) geimpft. Jede/r erhält nach erfolgreicher Registrierung unter https://impfzentren.bayern/ eine Einladung zu einem Impftermin, sobald er an der Reihe ist.

Kann ich mir aussuchen, mit welchem Impfstoff ich geimpft werde?

Nein, das ist nicht möglich. Wie in jedem Impfzentrum bundesweit werden alle von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen und uns zugewiesenen Impfstoffe verimpft. Selbstverständlich sind die Impfstoffe bei Ihrer Erst-und Zweitimpfung vom selben Hersteller. Derzeit werden die Impfstoffe der Hersteller BioNTech/Pfizer, AstraZeneca und Moderna verimpft.

 

Bayerische Impfkommission:

Bürger/innen mit schweren, seltenen Vorerkrankungen können bei der bayerischen Impfkommission einen Antrag auf Einzelfallprüfung für die Corona-Schutzimpfung stellen. Alle Infos dazu finden Sie unter: https://www.impfkommission.bayern/bayimpfkom

Kann ich mich online für die Impfung registrieren?

Ja, das ist sogar zwingend notwendig. Alle Bürger können sich online über das Portal der bayerischen Impfzentrum zur Impfung registrieren: https://impfzentren.bayern/citizen/

Informationen zum Impfablauf

Allgemeine Informationen zur Impfung

Informationen zur Impfung gegen das Coronavirus

 

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind für die Bevölkerung kostenlos. Die Finanzierung der Impfstoffe übernimmt der Bund, die Kosten für den Betrieb der Impfstellen teilen sich Bund und Länder.

Reihenfolge/Priorisierung der Impfwilligen

Reihenfolge/Priorisierung für die Impfung gegen das Coronavirus

Derzeit ist noch nicht genügend Impfstoff für einen flächendeckenden Einsatz vorhanden, deshalb wurde bundesweit eine Reihenfolge für die Impfung festgelegt. Menschen, bei denen das Risiko eines schweren Verlaufs hoch ist sowie Menschen mit einer hohen Ansteckungsgefahr aus beruflichen Gründen sollen auf freiwilliger Basis zuerst geimpft werden. In einem zweiten Schritt soll die Impfung der gesamten Bevölkerung in Deutschland offen stehen. Grundlage für die Priorisierung ist die Coronaimpfverordnung, die auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) basiert.

Am 28. Dezember 2020 wurde im Impfzentrum für den Landkreis Forchheim mit der Gruppe mit der höchsten Priorität begonnen. Hierbei handelt es sich um Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises Forchheim, die über 80 Jahre alt sind, Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen sowie medizinisches Personal mit sehr hohem Ansteckungsrisiko und Personal in der Altenpflege.

Ablauf im Impfzentrum Forchheim

Ablauf im Impfzentrum Forchheim

  1. Vor dem Betreten des Impfentrums werden die Namen und Impftermin abgeglichen, sowie das Tragen der FFP2-Maske kontrolliert. Am Eingang steht ein Desinfektionsspender zur Desinfektion der Hände zur Verfügung.
  2. Bei der Registrierung im Impfzentrum gleicht das Personal die persönlichen Daten ab und erhebt notwendige weitere Daten. Außerdem werden ein Aufklärungsmerkblatt und eine Anamnesebogen/Einwilligungserklärung zur Schutzimfung gegen das Coronavirus an die Impfwilligen verteilt. Vorab können alle notwendigen Dokumente unter dem Punkt "Benötigte Dokumente für die Impfung" heruntergeladen werden.
  3. Auf Wunsch bespricht ein Arzt mit dem Impfwilligen die medizinische Vorgeschichte, informiert ausführlich über die Impfung und beantwortet noch offene Fragen. Für das persönliche Gespräch ist genug Zeit vorhanden.
  4. Die Impfung erfolgt nach Unterzeichnung der Einverständniserklärung durch das medizinische Personal.
  5. Danach verbringt die geimpfte Person, abhängig ihrer persönlichen Krankengeschichte, einige Zeit (max. eine halbe Stunde) im benachbarten Ruheraum. Im Anschluss kann die Heimfahrt angetreten werden.     

    

Benötigte Dokumente und Nachweisvorlagen für die Impfung

Benötigte Dokumente für den Impftermin

  • Personalausweis (zur Feststellung des Alters)
  • ggf. Arbeitgeberbescheinigung (zur Feststellung der Berufsgruppe)
  • ggf. schriftliche Terminbestätigung
  • Impfausweis (falls vorhanden)
  • Wichtige medizinische Unterlagen: Medikationsplan, Allergiepass.

Die Coronaschutzimpfung wird, wie jede andere Impfung auch, im Impfausweis oder in einer Impfbescheinigung dokumentiert.

Bitte Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen und Einwilligungserklärung zum Impftermin mitbringen:

20201228forchheim05_komprimiert.jpg

Vorlagen für enge Kontaktpersonen bei Pflegebedürftigkeit und Schwangerschaft:

Weitere Informationen und Hinweise zur Impfung und Datenschutz können ebenfalls heruntergeladen werden:

 

Logo_Kontakt.jpg

Impfzentrum Forchheim

Telefon : (09191) 950 46 06

termin.impfzentrum(at)ugef.com

Anfahrt zum Impfzentrum

Don-Bosco-Straße 4
91301 Forchheim

 

ASB-Landesarzt Dr. Christoph Grimm beantwortet Fragen zur Impfung gegen COVID-19